HERZLICH WILLKOMMEN

Unter der Leitung von Patrick Secchiari führt der Kammerchor Seftigen regelmässig Konzerte in der Region zwischen Thun und Bern auf. Das Repertoire reicht von Werken des frühen Barock bis zu zeitgenössischer Musik. Der Chor singt A-cappella-Repertoire und Werke für Chor, Solisten und Orchester.

DIE NÄCHSTEN KONZERTE DES KAMMERCHORS SEFTIGEN:

CARMINA BURANA

Carmina Burana

Sonntag, 21. Januar 2018, 16.00 Uhr TICKETS
KKThun
Sonntag, 28. Januar 2018, 17.00 Uhr TICKETS
Kursaal Interlaken, Konzerthalle

Lena Kiepenheuer, Sopran
Raphael Höhn, Tenor
Erwin Hurni, Bariton

Kammerchor Seftigen
Vokalensemble ardent
Ensemble Vocale Utopie
Kinderchor Seftigen
Blasorchester Oberland Thun BOOT

Patrick Secchiari, Leitung

PROGRAMM
Thomas Doss: Festival Bells, für Blasorchester
Frank Ticheli: Angels in the Architecture, für Blasorchester
Carl Orff: Carmina Burana, Fassung für Soli, Chor und Blasorchester

Mit Carmina Burana steht am 21. und 28. Januar 2018 ein Werk der Superlative auf dem Konzertprogramm des Kammerchors Seftigen. Gemeinsam mit den Vokalensembles ardent und Utopie, dem Kinderchor Seftigen und dem Blasorchester Oberland Thun BOOT unter der Leitung von Patrick Secchiari werden über 350 Mitwirkende einen der grössten Klassikhits zur Aufführung bringen. Das Konzert vom 21. Januar 2018 bildet den Abschluss des Singweekends der Schweizerischer Föderation Europa Cantat.

O Fortuna: Alle kennen die vier Fortissimo-Töne, die mit markdurchdringenden Paukenschlägen die Carmina Burana eröffnen. Carl Orff entnahm das mittelalterliche Libretto einer Sammlung von Liedtexten aus dem 11. und 12. Jahrhundert. Das Stück handelt von den Themen, welche die Menschen seit jeher beschäftigen: die Wechselhaftigkeit von Glück und Pech, die Flüchtigkeit des Lebens, sowie die Genüsse und Gefahren von Trinken, Völlerei, Glücksspiel und Liebe.
Derb und schenkelklopfend wird es in der opulenten Wirtshausszene, wenn die Männerchöre ihre Trinklieder anstimmen, angefeuert durch den Abt (Erwin Hurni, Bariton). Urkomisch wirkt dagegen die bekannte Tenor-Arie (Raphael Höhn), die einen gebratenen (!) Schwan in den höchsten Tönen seinen Abgesang singen lässt. Dass das Chorwerk auch berührende Momente hat, kommt in der bezaubernden Sopranarie „In trutina“ (gesungen von Lena Kiepenheuer) zum tragen.
Eröffnet wird der Konzertabend durch das Werk „Festival Bells“ für symphonisches Blasorchester des österreichischen Komponisten Thomas Doss. Mit „Angels in the Architecture“ des Amerikaners Frank Ticheli bietet sich dann dem Blasorchester Oberland Thun BOOT unter der Leitung von Patrick Secchiari die beste Gelegenheit, seine ganze Klangfarbenpalette zur Geltung zu bringen: von Klezmer über rockige Passagen bis hin zum verklärten Schluss des Werks, in dem mit engelhafter Stimme ein Solosopran wieder Ruhe und Besinnung bringt.

Herzlichen Dank für die Unterstützung:

Logo_Stadt_Thun
Ernst Göhner Stiftung Logo
Carl & Elise Elsener-Gut Stiftung
C. und A. Kupper-Stiftung
Stiftung Dr. Robert & Lina Thyll-Dürr
Fondation Johanna Dürmüller-Bol
Alice Wartemann-Stiftung
FONDATION OERTLI STIFTUNG